Kipperkarte: Gefängnis

Motiv

Gefängnis

Das Gefängnis ist die neunundzwanzigste Karte im Kipperkarten-Blatt. Der Betrachter blickt auf eine Straßenecke, an der ein Gebäude mit der Aufschrift „Gefängnis“ steht. Es handelt sich um einen zweistöckigen massiven Steinbau, der von einer roten Mauer umgeben ist. Im ersten Stock des hellgelben Gebäudes zeigen sich mehrere kleine Fenster. Vor der Gefängnismauer patrouilliert ein Mann auf der Straße – vermutlich ein Wärter – der mit hellblauer Uniform und Bajonett ausgestattet ist.

Zur Online Beratung mit Kipperkarten

Tageskarte

Wer das Gefängnis als Tageskarte zieht, wird sich wie gefangen fühlen und zunächst keinen Ausweg finden. Dummerweise ist man an seiner Lage selbst Schuld – was aber auch den Vorteil hat, dass man sich aus ihr wieder befreien kann. Selbst, wenn dies auf den ersten Blick nicht so wirkt. Abgesehen davon symbolisiert es auch ein öffentliches Gebäude.

Deutungen

Beim Gefängnis handelt es sich um eine eher ungünstigere Karte, denn grundsätzlich symbolisiert das Gefängnis Ängste und Hemmungen, die einen an der freien Entfaltung hindern.

Positive Aspekte

Wer endlich loslässt und sich aus der selbstgeschaffenen Isolation befreit, kann den Grundstein für Veränderungen legen.

Negative Aspekte

Angst, Zurückgezogenheit, Blockaden und Stillstand können verstärkt in den Vordergrund treten. So wird das nichts mit guten Ideen und Gedanken.

Liebe und Partnerschaft

Vergebene Personen verheimlichen ihrem Partner etwas – möglicherweise deshalb, weil sie sich nicht trauen, ihre wahren Gefühle zu zeigen. Sofern sie einen neuen Partner haben, fällt es ihnen schwer, sich vollends auf ihn einzulassen und die Vergangenheit mutig hinter sich zu lassen. Singles haben Probleme damit, anderen offenherzig zu begegnen und tun sich daher mit einem lockeren Kennenlernen relativ schwer.

Beruf und Karriere

Im Job fühlt man sich aktuell nicht besonders wohl. Dies liegt aber nicht an der Stimmung im Kollegenkreis, sondern an der eigenen Unsicherheit und der Angst vor Fehlern. Darüber hinaus befindet man sich in einer festgefahrenen Situation, die man nur durch eigenen Einsatz und den Mut zur Veränderung lösen kann. In Hinsicht auf Geld und Finanzen traut man sich nicht recht an neue Ausgaben heran. Gleichzeitig hat man immer den Eindruck, dass einem etwas fehlt. Dieser gilt sogar dann, wenn man ein grundsätzlich vermögender Mensch ist.

Gesundheit

Im gesundheitlichen Bereich kämpft man sowohl mit psychischen als auch mit physischen Gebrechen. Bei Letzteren kann es vor allem zu Durchblutungsstörungen und Hautkrankheiten kommen. Niedergeschlagenheit und Traurigkeit können zu Depressionen werden. Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Deutung mit anderen Karten

  • In Kombination mit dem Gefängnis sprechen Seine Gedanken dafür, dass der Fragesteller mit seinen Plänen und Ideen nicht richtig weiter kommt, weil er sich mit seinen Gedanken und Denkmustern selbst im Kreis dreht und nicht von der Stelle kommt. Alternativ kann er aber auch über einen Ausbruch aus seinen bisherigen Lebensumständen nachdenken. Zudem könnte etwas im Zusammenhang mit einem realen oder gefühlten Gefängnis innerhalb des nächsten Jahres passieren.
  • Die Nachbarkarte Geschenk zu bekommen bedeutet in dieser Verbindung, dass man sich in eine gewisse Abhängigkeit begeben wird. Wer diesen Zustand annimmt, muss damit rechnen, dass er anschließend bestraft wird. Gegebenenfalls besucht man auch jemanden im Gefängnis oder erlebt, dass sich ein Kind in seine eigene Welt zurück zieht, in ein Internat muss oder das Leben bei seiner Verwandtschaft wie einen Gefängnisaufenthalt empfindet.
  • Das Blatt Kleines Kind in der Nähe der Gefängnis-Karte deutet darauf hin, dass ein Neuanfang ins Wanken gerät. Das liegt unter Umständen daran, dass fehlende Bildung oder eine zu große Naivität die Einschätzung einer Situation beeinträchtigen. Abgesehen davon kann ein kleines Kind Sorgen beim Fragesteller/bei der Fragestellerin auslösen und den- oder diejenige in ihrem Handlungsspielraum einengen.

Weitere nützliche Links zur Kipperkarte „Gefängnis“: