Traumsymbol: Spinne

Spinnen lösen bei vielen Menschen Angst und Ekel aus – und ihre langen Beine, ihr Laufstil sowie ihre nur sehr bedingt hübschen Körper und Köpfe tragen nicht gerade dazu bei, dass man ihnen ernsthaft näher kommen möchte. Bei dieser Reaktion handelt es sich natürlich bis zu einem gewissen Grad um eine Erziehungsfolge, bei manchen Leuten ist es aber auch ein unwillkürlicher Instinkt.

Daher stand die Spinne als Traumsymbol schon im Mittelalter für etwas, dessen Triebkraft böse ist und wovor man in seinem tiefsten Inneren Angst hat – egal, ob es sich um eine bestimmte Situation oder eine Person handelt. Hinzu kommt die Furcht vor einer nicht kontrollierbaren oder nur schwer beeinflussbaren Form der Fremdsteuerung.

Zur Online Traumsymbol-Beratung

Deutung des Traumsymbols Spinne

Allgemeines

Verschlagenheit, Intrigen und Verstrickungen – jemand, der ein feines Netz webt und dort in aller Ruhe auf seine Opfer wartet, ist mit Vorsicht zu genießen. Doch auch dieses Traumsymbol ist nicht rein negativ zu werten, sondern hängt in seiner Deutung von den Umständen ab, in denen sie im Traum erscheint:

  • Sind im Traum sehr viele Spinnen unterwegs, kann dies darauf hinweisen, dass es gleich mehrere Kummer- und Sorgenherde gibt. Diese bessern sich jedoch beim gleichzeitigen Auftreten eines positiven Symbols (wie dem Pferd) oft deutlich.
  • Hängt eine Spinne im wahrsten Sinne des Wortes am seidenen Faden, ist dies oft die Aufforderung, sich seiner selbst sowie seines Glücks und Vermögens bewusst zu werden und diese besser abzusichern. Ansonsten sind sie schneller weg als einem lieb ist.
  • Viele Spinnen an einem Netz signalisieren dagegen, dass eine Zeit der Sicherheit, der Gesundheit und des Glücks vor der Tür steht.

Und auch ein Aufruf an eine gesteigerte Motivation und der Hinweis auf verborgene kreative Adern werden durch die Spinne ausgedrückt.

Gesundheitlich

Hier steht die Spinne für alle kleinen versteckten Dinge, vor deren Ausbrechen man eine gewisse Angst hat. Eine tote, wieder zum Leben erweckte Spinne kann dementsprechend ein Zeichen für eine ausbrechende Krankheit sein.

Weitere Deutungsmöglichkeiten in Bezug auf die Kombination aus Spinne und Gesundheit beziehen sich auf die weibliche Sexualität, den Orgasmus oder eine Verstrickung in sexuelle Gelüste, die mit Angst oder Scham verknüpft sind. Dabei spielt vor allem ein Macht- oder Kontrollverlust mit nicht einschätzbaren gesundheitlichen Folgen eine wichtige Rolle.

Psychologisch

Die psychologische Komponente der Spinne ist ebenfalls zweigeteilt: Einerseits deutet sie auf das triebhafte Böse des Menschen hin, andererseits symbolisiert sie unter günstigen Einflüssen eine bessere Konzentrations- und eine höhere Durchsetzungsfähigkeit.

Eine typische Angst, die ein Spinnentraum auslöst, ist diese: Man versinkt in einem Intrigennetz und findet weder die wahren Hintergründe heraus, noch ist man in der Lage, einen wirklich brauchbaren Ansatz zur Lösung des Problems zu entwickeln.

Alternativ verbinden insbesondere Männer die Spinne unbewusst mit einer kalten und berechnenden Frau; Frauen haben dagegen eher einen Mutter-Tochter-Konflikt im Hinterkopf. Generell kommen aber auch allgemeine seelische Störungen als Deutungsmöglichkeit infrage.

Sind die Faktoren allerdings positiv (wie bei mehreren Spinnen im Spinnennetz) darf man hierin die Chance sehen, Kraft für das Wesentliche zu finden und mit Geschick und Fleiß etwas aus seinem Leben zu machen.

Spirituell

In alten Indianerlegenden war es die Spinne, die mit der ersten Frau gleichgesetzt wurde. Diese webte die gesamte Schöpfungsgeschichte und kann sowohl nachhaltig erschaffen als auch kurzfristig zerstören. Ihr Netz bietet Sicherheit und Schutz, sie verfügt also über schöpferische Mächte, die durchaus positiv belegt sind.

Andere, insbesondere mittelalterlich-christliche Auslegungen sehen in der Spinne eher den lebendig gewordenen bösen Trieb und eine giftige Blutsaugerin. Hier bekommt die Macht, die der Spinne zugerechnet wird, eine negative Prägung.

Fazit

So schlecht die Spinne in unserem Kulturkreis dasteht, ist sie als Traumsymbol dennoch nicht gänzlich negativ zu werten. Sie deutet zwar auf Verborgenes hin, das an die Oberfläche drängt und mitunter Kummer hervorrufen kann, zeigt aber ebenso Sicherheit, Kreativität und Schöpferkraft an.

Dass die Erscheinung von Spinnen im Traum meist eher Ängste auslöst, muss jedoch nicht zwingend bedeuten, dass sie dem Träumenden Unheil bringt. Denn überwindet man seine Ängste und stellt sich den Gegebenheiten mit Mut und einer entsprechenden Portion Umsicht, ist die Chance sehr groß, daran zu wachsen.

[zurück zur Übersicht Traumsymbole: hier klicken]

Ihnen hat die Beschreibung des Traumsymbols Spinne gefallen?
Dann lassen Sie doch Ihre Freunde und Bekannte daran teilhaben und empfehlen Sie diese Seite weiter:

Traumdeutung: Spinne gefällt mir:
92 Besucher haben dieser Seite
gegeben.

Haben Sie weitere Fragen zu Ihren Träumen?

Diese Beschreibung des Traumsymbols Spinne dient lediglich der allgemeinen Orientierung und groben Einordnung Ihres Traumbildes. Eine eindeutige und detaillierte Interpretation Ihres Traumes sollte zudem auch viele andere Bereiche, wie Ihre privaten Umstände sowie Aspekte Ihrer Persönlichkeit berücksichtigen.

Möchten Sie also ganz genau wissen, was Ihnen Ihre Träume mitteilen wollen, lohnt sich ein Gespräch mit unseren erfahrenen Traumdeutern. Sie kennen alle geläufigen Traumsymbole und können aufgrund ihrer zusätzlichen Fähigkeiten, wie z.B. durch Hellsehen, Channeling oder Kartenlegen, genau beschreiben, welche Bedeutung Ihr Traum für Sie persönlich hat und wie Sie dieses Wissen am besten für sich nutzen können.

Unsere Experten der Traumdeutung: Online & frei