Tarotkarte: Der Eremit

Motiv

Der Eremit

Der Eremit steht auf dem Gipfel eines verschneiten Berges. Er trägt einen langen grauen Mantel mit Kapuze und einen Bart. Seine linke Hand hält einen Stab, der ihm auf seinem Weg Halt gibt. In seiner rechten befindet sich eine Laterne mit einem Stern darin, der ihm leuchtet. Ganz allein und ruhig steht er da und blickt auf den Boden vor sich.

Der Eremit ist offenbar auf dem Weg zu irgendetwas, doch ist es kein physikalisch zu beschreitender Weg, dem der Fragesteller hier folgen soll. Vielmehr ist hier die Reise zum eigenen Innersten gemeint. Dabei kennt nur der Eremit selbst diesen Weg, den er gehen muss und nur er kann ihn gehen, allein.

Zur Online Tarot Beratung

Bedeutung der Karte

Diese Karte steht für den Weg zum inneren Selbst. Der Eremit setzt sich mit seinem Innersten auseinander, um seine ureigene Identität zu erkennen und zu spüren. Es gilt, sich der Hektik des Alltags zeitweise zu entziehen. Um sich selbst die Möglichkeit zu geben, Abstand zu gewinnen, um etwas als Ganzes zu sehen und so neu beurteilen zu können.

Die Sicht nach Innen zu lenken, das „innere Licht“ zu finden, versetzt uns in den Zustand innerer Ruhe und Meditation. Dabei versäumt man nichts, sondern gewinnt die Erkenntnis, dass eine große Kraftquelle in uns selber ruht.

Glück und Erfolg

Zum souveränen Gehen des eigenen Wegs muss man zu sich selbst finden und einen klaren Kurs abstecken. Der Eremit hilft, sich dessen bewusst zu werden und ermutigt dazu, einen reiflich überlegten Plan umzusetzen – ohne sich durch Strohfeuer allzu sehr ablenken zu lassen. Wichtig ist es hierbei, seinem „inneren Licht“ ausreichend Beachtung zu schenken und ganz bewusst Ruhezeiten zur inneren Einkehr herbeizuführen. Auf diese Weise gestärkt, können uns die negativen Energien nicht mehr ohne Weiteres vom Lebensweg abbringen.

Positive Aspekte

Unter dem Eremiten kommt es zur Klärung der eigenen Ziele. Ruhe und Zurückgezogenheit fördern den Prozess. An seinem Ende stehen Klugheit, Reife und die Fähigkeit, die Zurückgezogenheit von der Einsamkeit zu unterscheiden. Die Weisheit reift in der Abgeschiedenheit. Man verpasst nichts, alles geschieht zum richtigen Zeitpunkt. Geduld und das Wissen, dass eine Reise ins Innere ungeahnte Kräfte freiwerden lassen kann, sind heute wichtiger denn je.

Negative Aspekte

Zu viel Zurückgezogenheit kann zu Einsamkeit führen – besonders dann, wenn man den Draht zu seinen Mitmenschen verliert. Der Eremit tritt in diesem Fall als warnendes Element auf: er zeigt an, dass sich der Fragesteller möglicherweise in einer Sackgasse befindet. Denn ist ein Mensch nicht mehr in der Lage, seinen Blick auch wieder nach außen zu richten, weil er sich verschlossen hat, ist er in sich gefangen und hat die Fähigkeit des „Sich-Hineinversetzens“ in andere verloren.

Deutungen

Liebe und Partnerschaft

In bestehenden Beziehungen verhält man sich am besten aufmerksam und sorgsam. Singles sollten sich genau überlegen, mit wem sie eine Beziehung eingehen wollen und nicht leichtfertig aus einer Laune heraus wählen.

Beruf und Karriere

Erfahrung und Übersicht zahlen sich nun im beruflichen Bereich aus. Es geht aber nicht darum, ein Projekt als erster abzuschließen. Vielmehr ist es ratsam, ganzheitlich und effektiv vorzugehen.

Gesundheit

Abschalten, in Form von Meditationsübungen oder dem Aufenthalt an einem beruhigenden Ort, ist jetzt gefragt. So lassen sich auch die Kraft-Reserven schnell wieder auffüllen.

Finanzen

Der Eremit lässt das Portemonnaie nicht allzu locker sitzen. Man legt Wert auf Qualität und sollte nicht unbedingt das erstbeste Schnäppchen mitnehmen.

Tipp und Fazit zur Karte

In der vorübergehenden Zurückgezogenheit liegt die Chance, zu neuer Kraft zu gelangen. Auch Heilung, Weisheit, das Erlangen neuer Erkenntnisse sowie die Entdeckung bisher unbekannter Fähigkeiten sind einige Aspekte des Eremiten.

Doch Vorsicht: Man darf dabei den Zeitpunkt nicht verpassen, aus der inneren Einkehr zurückzukommen und darf die Fähigkeit nicht verlieren, Toleranz walten zu lassen. Man darf sich auch nicht zu sehr seinen inneren Ängsten überlassen. Der Eremit hilft, das richtige Maß zu erkennen und aus der Reise zum Selbst einen großen Nutzen zu ziehen. Man muss sich nur die Zeit dafür nehmen.

Nachdem man also Kraft getankt und zu sich selbst gefunden hat, kann man sowohl alte Projekte gelungen zum Abschluss bringen als auch neue Ideen angehen. Wichtig ist nur, dass man sich auch vor verrückten Plänen nicht komplett verschließt.

Weitere nützliche Links zur Tarotkarte „Der Eremit“: