Tarotkarte: Der Gehängte

Motiv

Der Gehängte

Ein Mann hängt, an seinem rechten Fuß befestigt, kopfüber an einem Gerüst. Sein linkes Bein kreuzt das Rechte so, dass die Kombination wie eine auf dem Kopf stehende Vier erscheint. Er verschränkt die Arme hinter seinem Rücken, sodass diese zusammen mit seinen Schultern ein Dreieck formen. Seinen Kopf ziert ein Heiligenschein.

Der Vergleich zum Eremiten drängt sich auf, doch geht es bei diesem um die Erleuchtung nach Innen, wohingegen Der Gehängte selber erleuchtet ist. Trotz der misslichen Lage, aus der er sich nicht selbst befreien kann, wirkt sein Gesichtsausdruck recht gelassen – er hat überhaupt keinen Zweifel daran, dass sich seine Lage früher oder später ändern wird.

Zur Online Tarot Beratung

Bedeutung der Karte

Entgegen dem ersten negativen Eindruck und dem Titel dieser Karte, will uns Der Gehängte dazu einladen, innezuhalten. An der augenblicklichen Situation kann der Fragende nichts ändern. Er muss Geduld aufbringen und abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Indem der Gehängte auf dem Kopf steht, signalisiert er dem Fragenden wie gut es sein kann, eine Positionsänderung vorzunehmen. Durch das Ausprobieren anderer Sichtweisen erlangt man genug Abstand für neue Erkenntnisse. Das hat weniger mit innerer Einkehr, als mit einem zeitweiligen Ausklinken zu tun, um klarere Sichtweisen zu bekommen.

Zu Akzeptieren, was man nicht ändern kann, ist die Kernaussage dieser Karte. Zudem kommen große Veränderungen auf den Fragenden zu. Die Haltung des Gehängten zeigt aber auch an, dass etwas auf den Kopf gestellt wird. Es ist die Ruhe vor großen Umwälzungen, von der hier die Rede ist. Ängste, die sich um Materielles drehen, sollten abgelegt werden.

Glück und Erfolg

Wer seine momentane Situation als gegeben ansieht und versucht, das Beste daraus zu machen, hat nichts zu befürchten. Diese Karte signalisiert, dass dem Fragesteller hinsichtlich des beleuchteten Sachverhalts gewissermaßen „die Hände gebunden“ sind.

Positive Aspekte

Das Leben stellt uns schon mal vor Situationen, die auf den ersten Blick ausweglos erscheinen. Jetzt schnell und unüberlegt zu reagieren, ist aber nicht der richtige Ansatz. Vielmehr sollten wir Geduld üben und noch einmal eine Nacht über eine Sache schlafen – in der Gewissheit, dass am nächsten Tag vieles anders aussieht. Die Erleuchtung, die uns diese Karte verheißt, erreichen wir erst, wenn wir diesen Zustand überwunden haben: Vieles Schwierige im Leben erweist sich im Rückblick als Chance zum Wachstum.

Negative Aspekte

Eine Gefahr, vor der uns diese Karte warnen will, sind Blockaden durch Ängste und dunkle Gedanken. Entweder befinden wir uns gerade in einer Situation, an der wir nichts ändern können oder sie steht uns unmittelbar bevor. Die daraus entstehende Hilflosigkeit begünstigt das Gefühl von Ohnmacht und mangelnder Hoffnung. In dieser Hinsicht kann Der Gehängte als Warnkarte interpretiert werden. Doch ermutigt die Karte uns auch dazu, diesen Zustand vorläufig zu akzeptieren und durch einen Wechsel der Perspektive gestärkt daraus hervorzugehen.

Deutungen

Liebe und Partnerschaft

In Beziehungen hängt unter Einfluss des Gehängten meist der Haussegen schief. Bisher noch nicht so offensichtliche Differenzen in der Partnerschaft treten nun deutlicher hervor. Singles fällt dagegen negativ auf, wie viele Menschen um sie herum mit einem Partner unterwegs sind. Leider stehen die Chancen bei ihrer Partnersuche zurzeit nicht besonders gut.

Beruf und Karriere

Kein Zuckerschlecken – durch den Gehängten landen vor allem unangenehme Arbeiten auf dem eigenen Stapel, die man auch nicht abtreten kann. Allerdings setzen andere viel Vertrauen in die Kompetenzen desjenigen, der diese Aufgaben letztendlich erledigt.

Gesundheit

Vorsicht: Der Gehängte sorgt bei ruckartigen Bewegungen und schwerem Heben für Hexenschuss und Rückenschmerzen. Besser ist ein zurückhaltendes aber effektives Training wie Schwimmen.

Finanzen

Im finanziellen Bereich ist unter dem Gehängten Genügsamkeit gefragt; leider macht sie keinen Spaß. Selbst wer über starke Geldmittel verfügt, schielt neidisch auf etwas, was noch besser, aber auch unerschwinglicher ist. Den Eigennutz abzulegen und seinen Geist von materiellen Zwängen zu befreien, kann helfen, eine Situation entspannter zu betrachten.

Tipp und Fazit zur Karte

Der Gehängte lehrt uns: Nicht alles lässt sich (sofort) ändern. Aber Toleranz und Gelassenheit bringen mehr Zufriedenheit und helfen, die Gegebenheiten der derzeitigen Situation eine Zeitlang zu ertragen. „Abwarten und Tee trinken“ ist das Gebot der Stunde – die Gewissheit hilft, dass auch diese Zeit vorübergeht.

Die Dinge werden sich ändern, früher oder später. Aber nur wer genug Geduld aufbringt und zudem die Fähigkeit besitzt, auch mal eine andere Perspektive einzunehmen, hat auch wirklich etwas davon.

Weitere nützliche Links zur Tarotkarte „Der Gehängte“: